Shirin Sabahi & Sebastien Berthier
Ornithorhynchus Paradoxus
08.11.-04.01.2015
invited by Abaseh Mirvali

 

In 1798 an unknown taxidermied creature arrived in Europe in a ship from the freshly established New South Wales. Regarded as a joke by the Chinese sailors, the first zoologists that studied the animal looked for stitches to prove that this piece of pelt was another one of “the monstrous impostures which the artful Chinese had so frequently practised on European adventurers," noted the notorious surgeon Robert Knox, classifying “this rare production of nature with »eastern mermaids and other works of art«”. What he called a work of deception had defied the taxonomy that he and his peers had worked so hard to establish.

Louie CK is right. God does have a sense of humor and a look at the platypus proves it. A duck, a beaver and an otter walked into a bar. They got drunk and started fooling around. They minced and merged their body parts; beak, belly, feet, tail, and venom all patched up to make a surrealist collage avant la lettre: the Frankenstein of animals. We’ve learned from the duck, the beaver, and the otter but also from the Chinese sailors, the wholesome hobbyists, and the WhoWoreItBetter tumblr. We might not know the 117 types of sourdough but we would like to think of ourselves as cross-stitch aficionados. We’ve acquired a skill and being occasional collaborators, we’ve decided that sometimes comparison makes life more interesting.

---

Sebastien Berthier lives in Stockholm. Shirin Sabahi lives in Berlin.

 


1798 gelangte das Präparat eines un- bekannten Tieres in einem Schiff aus dem frisch gegründeten New South Wales nach Europa. Scheinbar als Witz, den sich chinesische Seeleute erlaubten, suchten Zoologen, die das Tier studierten, nach Nähten, um zu beweisen, dass das Stück Fell eine weitere dieser „monströsen Betrü-gereien war, welche die durchtriebenen Chinesen so oft an europäischen Aben- teurern begangen hatten“ - so notierte der berühmt-berüchtigte Chirurg Robert Knox, der dieses „seltene Gebilde der Natur unter »östliche Meerjungfrauen und andere Kunst-werke«“ einordnete. Was er als Betrug bezeichnete hatte sich jedoch den Präparationswissenschaften wiedersetzt, an deren Etablierung er und seine Kollegen so hart gearbeitet hatten.

Louie CK hat recht. Gott hat Humor und ein Blick auf das Schnabeltier beweist es. Eine Ente, ein Biber und ein Otter gehen in eine Bar. Sie betrinken sich und fangen an herumzualbern. Sie zerteilen sich und verschmelzen ihre Körperteile; Schnabel, Bauch, Füße, Schwanz und Gift alles zu einer Surrealistischen Collage avant la lettre zusammengeflickt: dem Frankenstein der Tiere.
Wir haben von der Ente, dem Biber und dem Otter aber auch von den chinesischen Seeleuten gelernt - den spielerischen Hobbyisten und den "WhoWoreItBetter tumblr". Wir wissen vielleicht nicht die 117 verschiedenen Typen von Sauerteig, aber uns selbst würden wir gerne als Kreuz-Stich Kenner vorstellen. Als Gelegenheits-kollaborateure haben wir eine Fähigkeit entwickelt und entschieden das manchmal der Vergleich das Leben interessanter macht.

---

Sebastien Berthier lebt in Stockholm. Shirin Sabahi lebt in Berlin.
Shirin Sabahi & Sebastien Berthier
    >
SOX   Oranienstrasse 175     Berlin 10999    soxberlin@gmail.com
powered by u-i-u