Sophie Aigner
Stefan Demary
Stefan Demary
Peter Behrbohm
Peter Behrbohm
Aviva Silverman
Aviva Silverman
Bianca Kennedy
Bianca Kennedy
Serena Ferrario
Serena Ferrario
Thomas Huber
Thomas Huber
Kerstin Drechsel
Kerstin Drechsel
Absalon
Absalon

Groupshow

Home Work

Opening: Saturday, 14 August 2021, 6 – 9 PM

15.8. – 7.11.2021

Absalon
Sophie Aigner
Peter Behrbohm
Stefan Demary
Kerstin Drechsel
Serena Ferrario
Thomas Huber
Bianca Kennedy
Aviva Silverman

curated by Manuel Kirsch

Working and living do not merely exist side by side, as work itself has always been inscribed into living: many aspects of it – cooking, cleaning, doing laundry – are in fact unpaid labour. In addition to that the work-life-balance of many residents is askew for which the neoliberal dictum of self-fulfilment is to blame.

For the exhibition ‘Home Work’ SOX has invited nine artists. For their contribution they were provided with MDF room boxes designed by Peter Behrbohm to use as display for their works.

In the 1960s the architect and visionary Buckminster Fuller dreamt of using ‘mechanized office buildings’ as living spaces since they would be standing empty in the future ‘without wageworkers’. His visions have not yet become reality and artists still must continue learning how to work under restrictions. In the exhibition ‘Home Work’ artists are not only trying to interpret limitations as an opportunity without ever running danger of falling into a calculated optimism that approves of the social conditions.

What will happen when artists continue doing their homework but will never be able to hand them in? When will this way of living caught between building stockpiles on the one hand and home-related accidents on the other collapse, when one of the vanishingly small advantages of downsizing is having to check less often whether there is something burning inside the ashtray and the light is switched off?

DE

Arbeiten und Wohnen sind nicht lediglich ein Nebeneinander, da Arbeit an sich schon immer ins Wohnen eingeschrieben ist: Viele Aspekte daran – Kochen, Putzen, Waschen – sind unbezahlte Tätigkeiten. Hinzu kommt, dass die sogenannte Work-Life-Balance bei den Bewohner:innen oft verloren gegangen ist – ganz der neoliberalen Selbstverwirklichungsmaxime geschuldet. 

Für die Ausstellung »Home Work« hat das SOX neun Künstler:innen eingeladen. Sie bekamen für ihren Beitrag von Peter Behrbohm entworfene Miniaturräume aus MDF-Platten bereitgestellt, um diese mit ihren Werken zu bespielen. 

Der Architekt und Visionär Buckminster Fuller träumte in den 1960er Jahren davon, »mechanisierte Bürohäuser« zum Wohnen zu nutzen, da sie in der Zukunft »ohne Lohnarbeiter« leer stünden. Seine Vorstellung ist bis jetzt noch nicht Realität geworden und auch Künstler:innen müssen weiterhin lernen mit Einschränkungen umzugehen. In der Ausstellung »Home Work« versuchen sie, Limitierungen als Chance zu interpretieren, ohne jemals in die Gefahr zu geraten, in einen die gesellschaftlichen Zustände bejahenden Zweckoptimismus zu verfallen. 

Was passiert, wenn Künstler:innen zwar weiterhin ihre Hausaufgaben machen, sie diese aber nie abgeben können? Wann kollabiert eine Lebensweise zwischen dem Anhäufen von Vorräten auf der einen und Unfällen im Haushalt auf der anderen Seite, wenn es einer der verschwindend geringen Vorteile der Verkleinerung ist, weniger oft nachschauen zu müssen, ob im Aschenbecher etwas brennt und das Licht aus ist? 

Text: Norbert Bayer, Translation into English: Marie-Louise Arndt
Exhibition concept & drawing: Manuel Kirsch

The exhibition is generously supported by NEUSTART KULTUR, Stiftung Kunstfonds.
We like to thank the Estate of Absalon, Frank Demary & Interzone Berlin.